Das Debüt unsere Fahrer ist mit einem lachenden Auge sowie weinenden Auge versehen, unsere Fahrer  K.Hitschler; M.Eichhorn und A.Jarschke vertreten uns in der VR Porsche Cup GT3.
Als wäre es nicht schon schwer genug den Boliden auf der Strecke zuhalten, mussten sich 56 Fahrer auf der kurzen Strecke in Zolder den nötigen Platz lassen.

K.Hitschler hatte keine gute Quali runde gesetzt und startete von P23 aus, nachdem er einen vernünftigen Start ohne Zwischenfälle hatte, kam es wie es kommen musste, 1.Runde 1.Schikane Massencrash. Er musste ausweichen touchierte aber dennoch einen anderen Wagen und zog sich somit Schaden an der Front zu. Durch einen drehen was ihn an die letzte stelle beförderte, kam nach Rennen 1 nur P29 am Ende bei rum.

Rennen2 verlief ganz gut von P29 in Rennen, konnte auch die Pace der Vordermänner gehen. An Vorbeikommen war aber nicht zu denken. Lennart Kaiser machte immer clever die Tür zu und somit war das Überholen kaum möglich.
Nach einigen Ausfällen konnte man mit einem halbwegs guten P17 ins Ziel kommen.

M. Eichhorn hat seine Quali komplett verrissen. Zuerst einen Crash auf der schnellen Runde, dann in die Box zurück gehumpelt. Neuer Anlauf aber keine freie Runde mehr erwischt und durch den Zeitverlust vorher, keine Zeit mehr für weitere Runden. Startplatz 43 leider nur.

Rennen 1 verlief anfangs chaotisch, in der ersten Schikane kam es zu einem Massencrash und die Fahrzeuge blieben stehen, Markus aber befand sich im Positionskampf auf der Geraden davor, erkannte den Stau nicht, so dass er seinen Porsche nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bekam und einem Mitstreiter ins Heck fuhr. Der Rest des Rennens verlief problemlos und stand im Zeichen der Schadensminimierung durch das schlechte Quali. Am Ende des Rennens stand dann P24 auf der Anzeige.

Rennen 2 von Startplatz 24 aus lief ruhiger. Der Wagen lag gut, die Reifen hielten und so machte er Position um Position gut. Irgendwann war er dann auf P12 angekommen und nach vorne waren es 8 Sekunden bis zum nächsten Fahrer, somit galt die volle Konzentration dem Positionserhalt. Dies war auch nötig, denn Lennart Kaiser, Martin Lehmann und Kai Hitschler konnten zwar ein wenig auf Abstand gehalten werden aber ein größerer Fehler hätte sofort Positionsverluste bedeutet.
P12 im 2. Rennen war mehr als erwartet und einmal 15 und einmal 16 Plätze gutgemacht stimmt positiv.

A.Jarschke hat die Quali nach einer Runde beendet.

Rennen 1 von ganz hinten gestartet und auch dort angekommen. Mit Platz 37 war er zufrieden.

Rennen 2 dann mitten im Getümmel gestartet und genau nach dem Start war das Rennen auch schon gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.