Dieses Mal war das Team von Joker SimRacing mit Andre Jarschke und Markus Eichhorn nicht wie gewohnt in der Hauptsimulation des Teams, iRacing am Start, sondern in rfactor2. Eine Simulation die für ihre sehr gute Umsetzung von Fahrphysik, Reifenverhalten und Feedback bekannt ist.

VRLSM, das steht für Virtual Racing Langstreckenmeisterschaft und wird in 3 Stunden langen Rennen in einem Multiclass Starterfeld ausgetragen. Es fahren LMP2 Prototypen, GTE und GT3 Fahrzeuge um den jeweiligen Klassensieg. Dieses Mal wurde auf der wunderschönen Strecke von Watkins Glen im Bundesstaat New York gefahren. Joker SimRacing ging in der LMP2 Kategorie an den Start.

Das Qualifying lief ganz okay aber es war schon zu erkennen, daß gegen die rfactor2 Cracks schwer was zu holen sein wird. 5. Startplatz, immerhin nicht letzter in der LMP2-Klasse. Leider stellte sich bei A. Jarschke heraus, daß sein Internet sich ohne Erlaubnis verabschiedet hatte und M. Eichhorn die 3h alleine durchhalten sollte.

Das Rennen ging M.Eichhorn erstmal passiv an, um zu sehen was so abging, denn dies war der erste Start für das Team in der bereits das ganze Jahr laufenden Serie. Es dauerte dann ein paar Runden bis sich Wohlbehagen eingestellt hatte und auf Racepace umgeschaltet wurde. Man lag auf P5 und im laufe des Rennens stellte sich diese Pace als gar nicht so schlecht heraus. Ab Rennhälfte zeichnete sich ab, daß noch was nach vorne gehen könnte. Abgesehen von einem selbstverschuldeten Dreher in der Anfangsphase war man leider noch unschuldig in einen großen Crash eingangs der Start/Zielgeraden verwickelt, somit musste die Lücke auf P4 mehrmals neu zu gefahren werden. Die Boxenstopps liefen problemlos ab und es wurden sehr konstante Rundenzeiten gefahren. Dies hatte zur Folge, das man P4 kassierte und irgendwann sogar auf P3 landete. Dann folgte die spannende Schlussphase, man hatte 9 sek Rückstand auf P2, fuhr jedoch die schnelleren Rundenzeiten, also wurde nochmal alles versucht. 4 Minuten vor Rennende war es dann soweit, nachdem M. Eichhorn bereits mehrere Runden hinter dem 2. Platzierten herfuhr, wurde auf der Back Straight, aus dem Windschatten heraus, vor dem Inner Loop innen reingebremst und sauber P2 geschnappt.

Ein toller Rennabend in einem sehr fair fahrenden Multiclass-Feld.
See you in 4 Weeks nur ein Stückchen weiter, im Bundesstaat Georgia auf der anspruchsvollen Strecke von Road Atlanta. Wir freuen uns drauf!

2 Kommentare

  1. Schön geschrieben.
    Viel Erfolg noch bei den weiteten Rennen.

    1. Author

      Vielen Lieben dank 🙂
      eventuell starten wir mit noch einem Fahrzeug..
      aber mal schauen wer sich noch so findet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.